Early Excellence Standorte

Ein Modellprojekt wird zum Programm

Die Stiftung will dazu beitragen, die Early Excellence-Idee bundesweit zu verankern. Dabei unterstützt sie Kommunen, Träger und Einrichtungen, die sich engagiert für die Umsetzung der Idee in die Praxis einsetzen. Ziel ist es, dass sich in weiteren Bundesländern Early Excellence-Einrichtungen etablieren, die ihre Erfahrungen und Expertise in ein größeres Netzwerk einbringen können.

Die Anfänge

Die Stiftung hat im Jahr 2000 begonnen, den Aufbau des ersten Early Excellence-Center in Deutschland in einer Kindertagesstätte des Pestalozzi-Fröbel-Hauses (PFH) zu unterstützen. Das PFH war idealer Kooperationspartner für die Stiftung, da unter dem Dach des Trägers Kindertagesstätten, Familien- und Nachbarschaftszentren, Ganztagsbetreuung für Schulkinder sowie eine Ausbildungsstätte für Erzieher und Erzieherinnen vereint sind. Aus diesen Bereichen sind verschiedene Impulse für die Etablierung des Early Excellence Ansatzes in der pädagogischen Landschaft in Deutschland eingegangen. Von Anfang an hat das PFH eng mit dem Pen Green Center in Corby kooperiert. (Siehe...)

Das Kinder- und Familienzentrum – Schillerstraße in Berlin Charlottenburg war das erste Early Excellence-Center in Deutschland, das nach dem englischen Modell einer "best practice" arbeitete. Dabei wurden Angebote im Bereich der Erziehung, Pflege und Bildung für die ganze Familie integriert.

Das PFH hat bereits 2004 damit begonnen, die Erfahrungen dieses Modellprojekts, das von einem wissenschaftlichen Beirat begleitet wurde, in seine Ausbildungs- und Praxiseinrichtungen einzubringen. Was in England als Regierungsprogramm begann, wurde im PFH in der alltäglichen Praxis zu einem ganzheitlichen pädagogischen Ansatz – dem Berliner Modell – erfolgreich entwickelt. So erfolgreich, dass das PFH schon bald den Early Excellence-Ansatz auf seine zahlreichen Einrichtungen ausweitete, die sich auch als Konsultationszentren geöffnet haben.

Welche Chancen und Herausforderungen sich dadurch für die pädagogischen Teams, für die Kinder und für deren Familien ergeben, hat ein Team von WissenschaftlerInnen der Universität zu Köln in einem Evaluationsbericht untersucht (siehe Publikationen).

Das Netzwerk

Da sich das Kinder- und Familienzentrum in der Schillerstraße in Berlin zu einem Besuchermagneten für das Fachpublikum entwickelt hat, wurde auf Initiative der Stiftung der Verein Early Excellence – Zentrum für Kinder und ihre Familien e.V. gegründet. Dessen Zielsetzung ist die bundesweite Verbreitung des Early Excellence-Ansatz nach dem Berliner Modell. Seit 2006 werden hierzu in Berlin KiTa-leiter und leiterinnen sowie Fortbildner und Fortbildnerinnen aus ganz Deutschland in Berlin geschult, die als Early Excellence-Berater den Ansatz weiter tragen. Als zusätzliche Weiterbildungsstandorte kamen später Stuttgart, Hannover und Frankfurt am Main hinzu.

Über die zahlreichen Weiterbildungsveranstaltungen hat sich ein breites Multiplikatorennetzwerk in Deutschland entwickelt. Die Teilnehmer und Teilnehmerinnen kommen aus unterschiedlichen Bundesländern und tragen die Idee Early Excellence in ihre Wirkungskreise. Der Verein berichtet regelmäßig in einem Newsletter über die Aktivitäten im Netzwerk.

Aus dem Multiplikatorennetzwerk sind weitere Standorte in ganz Deutschland erwachsen, die von der Stiftung finanziell gefördert und begleitet werden. Am längsten dabei sind St. Josef sowie St. Stefan in Stuttgart und die von der Stadt Hannover geförderten Familienzentren. Seit 2013 hat die Stiftung auch eigene Fachberater/innen, die die Umsetzungsprozesse in den Einrichtungen unterstützen (siehe Kontakt).

Aktuelles

Die Stiftung begleitet seit 2013 auch Umsetzungsprozesse mit eigenem Personal (siehe Kontakt), die für einzelne Regionen in Deutschland zuständig sind. In regionalen Netzwerkstreffen haben die Early Excellence Multiplikatoren und Multiplikatorinnen die Möglichkeit, sich zu Fachthemen auszutauschen bzw. ihre Anregungen für weitere Themen einzubringen. Ebenfalls werden bundesweite Qualitätszirkel veranstaltet. Die Fachberater/innen unterstützen einzelne Einrichtungen auch bei der praktischen Umsetzung des Ansatzes. 

In Kooperation mit der Stadt Frankfurt a.M. und dem Paritätischen Bildungswerk wurde eine Weiterbildung zur Early Excellence Fachkraft entwickelt, die im Zeitraum 2015/2016 zunächst als Pilot angeboten wurde und mittlerweile an weiteren Standorten durchgeführt wird. Das Angebot richtet sich ausschließlich an Erzieher und Erzieherinnen aus verschiedenen Bundesländern. Bisher wurden im Early Excellence-Netzwerk vor allem Weiterbildungen für Fachberater/innen und Leitungskräfte angeboten. Mit diesem Format will die Stiftung die Umsetzung von Early Excellence weiter stabilisieren, indem ein zusätzlicher Baustein zur Qualifizierung von Fachkräften angeboten wird, die dringend in der praktischen Arbeit in Kinder- und Familienzentren gebraucht werden.